Der richtige Umgang mit Trading-Verlusten

—————–

Wir sind umgezogen. Sie finden uns nun unter:

www.freiraumstrategen.com

—————–

Lieber Trader,

im täglichen Umgang mit Tradern kommt ein Problem immer wieder zur Sprache: Die teilweise grossen Schwankungen an der Börse und der damit verbundene richtige Umgang mit Verlusten.

Steigt ein Kurs, stellt man sich die Frage, ob man den Gewinn nicht lieber schnell realisieren sollte. Ist ein Wert hingegen im Minus, wird nicht nach dem Ausstieg, sondern nach den Chancen gefragt, dass sich der Kurs wieder erholt.

Jeder Trader ist sich natürlich darüber im Klaren, dass in der Theorie Verluste dazu gehören. Ein Verlust in der Praxis hingegen ist dann aber nicht mehr so selbstverständlich. Ein Verlust allein ist schon schlimm genug, aber der Gedanke, einen Verlust zu realisieren, aus dem später ein Gewinn würde, ist für viele unerträglich.

Jeder Verlust steht in den Augen vieler Trader erst einmal für einen Fehler, der durch den Verkauf der Position bestätigt wird – und keiner gibt gerne Fehler zu. Soll etwa wirklich die Entscheidung falsch gewesen sein, in die Position einzusteigen? Dies wollen wir uns nicht gerne eingestehen.

Da wird sich viel lieber an die vage Hoffnung geklammert, dass der Kurs wieder steigt und aus dem Verlust sogar noch ein Gewinn wird. Es gibt tatsächlich Momente, in denen dies funktioniert. In den meisten Fällen rutscht das Kurs allerdings noch weiter ins Negative.

Diese Positionen bekommen dann oft das Etikett „Egal-Positionen“ und „Temporäre-Fehler“ verpasst: Entweder ist der Verlust schon so gross, dass es nun auch egal ist, was mit dem Wert passiert oder die Position ist einfach etwas länger im Depot, also nur „temporär“ im Minus, denn die Entscheidung zum Einstieg war ja bekanntlich richtig.

Diese Positionen werden oft über Monate gehalten, mit der Hoffnung auf einen Turn-Around. Das Kapital ist blockiert, Sie gehen eventuell sogar Gegenpositonen ein um sich „abzusichern“, Sie zahlen über einen langen Zeitraum Gebühren…

So weit muss es nicht kommen!

Dafür ist es zunächst einmal wichtig, dass wir uns mit den Verlusten auseinandersetzen und diese nicht verdrängen. Verändern Sie Ihre emotionale Haltung gegenüber Verlusten. Wir sind als Trader für unsere Handlungen zwar verantwortlich aber wir müssen uns bewusst machen, dass Verluste selbst Teil der besten Strategien sind: Niemand kennt alle Faktoren, die gerade wirksam oder unwirksam werden.

Ein Verlust wird zwar immer noch schmerzen, aber vielleicht hilft diese Einstellung, ihn nicht persönlich zu nehmen und somit rechtzeitig zu erkennen und zu realisieren.

Weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Herzlichst,
Tobias Heitkötter

—————–

Wir sind umgezogen. Sie finden uns nun unter:

www.freiraumstrategen.com

—————–

Whitelink Trading Newsletter

Dieser Artikel stammt aus unserem kostenfreien Newsletter, den wir einmal im Monat versenden.

Wollen Sie immer den neuesten Artikel erhalten?

Dann tragen Sie sich hier in unsere kostenfreie Newsletter-Liste ein und schon mit der nächsten Ausgabe erhalten Sie per E-Mail den neuesten Newsletter.

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse